Sie brauchen also eine neue Website. Moment mal! Da sind wir ja schon mitten im Thema und bei der zentralen Frage angelangt. Brauchen – wozu eigentlich? «Wir wollen einen Webshop», «müssen die Kunden informieren, was wir so machen» oder «möchten eine Community aufbauen» reichen natürlich nicht. Da müssen erst einmal die Aufgaben bestimmt und Ziele definiert werden. Und zwar konkrete.

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Erfolgsfaktoren einer KMU-Website.

1. Aufgaben einer KMU-Website oder: Wozu der Aufwand?!

Bei weitem nicht jede Website hat die Aufgabe, zu verkaufen. Um herauszufinden, welche Aufgaben Ihre eigene Website wahrnehmen soll, versetzen Sie sich am besten in Ihre zukünftigen Webbesucher hinein. Schauen Sie sich nun auf Ihrer Website(-to-be) um, vergleichen Sie sie mit Ihren Erwartungen und entscheiden Sie: Dient Ihre Website …

  • der Selbstdarstellung? Also: Übernimmt sie die Funktion einer digitalen Visitenkarte? Dient sie lediglich als Aushängeschild im Sinne von: Mich gibt’s und ich bin erreichbar.
  • dazu, einen Einblick ins Unternehmen zu gewähren? Sollen Ihre Kunde das Team kennenlernen und mehr erfahren über die Unternehmensphilosophie?
  • … der Vermittlung aktueller Informationen?
  • … der Präsentation von Leistungen und Produkten?
  • … dazu, Service und Mehrwert durch weiterführende Infos zu Produkten anzubieten? Können Sie How-tos zu Ihren Produkten anbieten, die Ihren Kunden und Kundinnen viele Fragen beantworten? Oder finden die User auf Ihrer Website eine Checkliste, Rezeptdatenbank, Anwendungsbeispiele oder ähnliches?

2. Ziele: Was wollen Sie mit Ihrer Website bei den Kunden, im eigenen Unternehmen und bezüglich Kennzahlen erreichen?

Als Basis für Ihr Website-Konzept sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Ziele Sie mit Ihrer neuen Website verfolgen möchten. Die Ziele sollten konkret sein, oder besser: SMART. Also spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert. Und: wohlüberlegt. Es lohnt sich also, sich für diesen Schritt Zeit zu nehmen und die Ziele sorgfältig festzulegen beziehungsweise zu hinterfragen. Sie bilden die Basis für sämtliche weiteren Schritte.

Beispiele smarter Ziele sind etwa:

  • Auf der neuen Website sollen mindestens 10 Besucher pro Tag per Formular eine Offerte anfordern.
  • Die Website soll mit bestimmten Begriffen ein gewisses Google-Ranking erreichen.
  • Die durchschnittliche Verweildauer der Website-Besucher soll mindestens 20 Sekunden betragen.
  • Mindestens 10 neue Newsletter-Anmeldungen pro Monat

Nachfolgend eine Übersicht mit Beispielen, wie Sie je nach Branche, Dienstleistungsangebot und Bedürfnis die eigenen Ziele für Ihre Website festlegen können – aus Kundensicht, Unternehmenssicht, oder mit Kennzahlen:

Ziele bezüglich Kunden

Ziele bezüglich Unternehmen

Ziele bezüglich Kennzahlen

  • Leads generieren
  • Neukunden gewinnen
  • Engere Kundenbindung generieren
  • Bestehende Kunden halten
  • Dialog starten und Kundenbeziehungen stärken
  • Informationen vermitteln
  • Feedback einholen…
  • Spass vermitteln
  • Aufklären…
  • Arrangements
  • Vertrauen aufbauen
  • Gutes Image erzeugen und festigen
  • Expertenstatus aufbauen
  • Transparenz und Authentizität vermitteln
  • Zu Wettbewerbern abgrenzen
  • Netzwerke auf- und ausbauen
  • Mitarbeiter finden
  • Unternehmen bekannt machen
  • Anzahl Website-Besucher…
  • Kundendaten gewinnen
  • Anfragen generieren
  • Newsletter-Abonennten
  • Anzahl Reserverationen
  • Bestellungen über E-Shop

Zielgruppe: Wer sind eigentlich unsere Website-Besucher?

Damit Sie mit Ihren Website-Besuchern den Dialog aufnehmen können, müssen Sie wissen, wen Sie ansprechen. Wer ist Ihre Zielgruppe? Und welche Bedürfnisse hat Ihre Zielgruppe in Bezug auf die Website? Meist umfasst diese Zielgruppe die Personen, die das Produkt kaufen und das Angebot nutzen. Darüber hinaus gehören zur Zielgruppe jedoch auch die Mitarbeitenden, Geschäftspartner, Medien, Influencer oder die Öffentlichkeit.

Zielgruppe erfolgreich ansprechen

Stellen Sie Ihre Zielgruppe in den Mittelpunkt Ihrer Website-Kommunikation. Damit erhält der Besucher/die Besucherin den Eindruck, auf Ihrer Website am richtigen Ort gelandet zu sein. Und mit Ihnen den richtigen Anbieter gefunden zu haben. Je genauer Sie Ihre Zielgruppe analysieren und kennen, desto besser verstehen Sie ihre Bedürfnisse. Desto direkter können Sie sie ansprechen. Und desto präziser lassen sich letztendlich die Anforderungen an Ihre Website definieren. Zielgruppen lassen sich am besten in Form von Personas darstellen. Personas sind fiktive Webseitenbesucher, die man visualisiert. Oder wie kann man sich den typischen Besucher Ihrer Website bildlich vorstellen?

Ziele bezüglich Kunden

  • Leads generieren
  • Neukunden gewinnen
  • Engere Kundenbindung generieren
  • Bestehende Kunden halten
  • Dialog starten und Kundenbeziehungen stärken
  • Informationen vermitteln
  • Feedback einholen…
  • Spass vermitteln
  • Aufklären…
  • Arrangements

Ziele bezüglich Unternehmen

  • Vertrauen aufbauen
  • Gutes Image erzeugen und festigen
  • Expertenstatus aufbauen
  • Transparenz und Authentizität vermitteln
  • Zu Wettbewerbern abgrenzen
  • Netzwerke auf- und ausbauen
  • Mitarbeiter finden
  • Unternehmen bekannt machen

Ziele bezüglich Kennzahlen

  • Anzahl Website-Besucher…
  • Kundendaten gewinnen
  • Anfragen generieren
  • Newsletter-Abonennten
  • Anzahl Reserverationen
  • Bestellungen über E-Shop

3. Inhalt, Design, Technik – die Prinzipien einer modernen KMU-Website

In erster Linie besuchen die User Ihre Website wohl wegen der Inhalte; Informationen, Produkte, Dienstleistungen, Unterhaltung und weitere mehr. Ob sie auf der Website verweilen und interagieren, hängt aber zu einem grossen Teil auch vom Design und von der Technik ab. Alle drei Aspekte – Inhalt, Design, Technik – spielen zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Und insbesondere die Optik, also das Erscheinungsbild der Website im Browser, muss den Besucher/die Besucherin ansprechen, überzeugen sowie übersichtlich durch die Inhalte führen.

Eine schnelle Ladezeit der Website, eine mobile-optimierte Darstellung, und eine mit den wichtigsten ermittelten Keywords sind letztendlich auch die Grundvoraussetzung, um bei Google-Suchanfragen weit oben gelistet zu werden.

Die nachfolgende Checkliste hilft Ihnen, Ihre Website auf Schwachstellen zu überprüfen. Nutzen Sie sie auch als Unterstützung für Ihr Website-Projekt. Damit sicher alle Voraussetzungen für Ihren Weberfolg gegeben sind.

4. Checkliste: Der 13-Punkte-Plan für Ihre erfolgreiche Website

Überprüfen Sie Ihre Website auf die folgenden Punkte und ergänzen oder aktualisieren Sie sie für messbar bessere Resultate in Performance, bei Google und für eine insgesamt bessere Usability.

1.Kurze Ladezeiten: Websites, die erst nach Sekunden startklar sind, verlieren ihre Besucher schon vor dem ersten Klick. Deshalb: Überprüfen Sie die Ladezeit. Zum Beispiel mit https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/
2.Optimierte Anzeige auf mobilen Geräten:Responsive Webdesign bedeutet, dass flexible Layouts sich an die Bildschirmauflösung von Handy, Tablet oder PC-Monitor anpassen. Text, Bilder, Slider und Videos werden der Bildgrösse entsprechend optimal dargestellt.
3.Ansprechendes Design: Look & Feel der Website soll nicht nur die User ansprechen, sondern auch zum Unternehmen passen. Der Webauftritt eines Architekturbüros soll sich schliesslich von der Website eines Bio-Lebensmittelgeschäftes unterscheiden. Etwa in der Farbgestaltung, Typografie oder mit grafischen Elementen.
4.Nutzerfreundliche Gestaltung:Google rankt Websites besser, die im Sinne der User gestaltet sind; mit gut durchdachtem Seitenaufbau, intuitiver Navigation, zielführender Inhaltsgestaltung, verschiedenen Zugriffsmöglichkeiten auf die Themen (Startseite, Navigation, Suchfeld)
5.Suchmaschinenoptimiert: Suchmaschinenoptimierter und relevanter Textinhalt, aber auch On- und Offsite-Optimierungen verbessern das Google-Ranking. Mehr Informationen zum Thema SEO/Suchmaschinen-Optimierung finden Sie in unserem Blog-Post «SEO-Check und Google-Ranking: Wir bringen Sie nach oben»
6.Visuelle Inhalte:Bilder, Videos, Piktogramme, Animationen, Grafiken bieten Mehrwert zum Text, erklären Inhalte und sorgen für Abwechslung auf der Website. Mehr noch: Die Suchresultate, die grafische Elemente liefern, sind nicht zu unterschätzen. Wichtig ist es deshalb auch, diese Elemente mit Metadaten zu versehen.
7.Inhalte mit Mehrwert:Dazu gehören Glossar, FAQ, E-Newsletter-Anmeldung, Blog, News, Whitepaper, Checklisten. Weshalb? Sie beantworten Fragen, liefern Mehrwert und Informationen zu relevanten Themen und sammeln User-Daten.
8.Startseite:Eine gute Startseite muss sofort klarstellen, worum es geht. Welche Informationen kann der User erwarten? Entsprechen die Themen seinen Erwartungen? Insbesondere Inhaltshäppchen in Form von Teasern weisen schnell und attraktiv auf das Themenspektrum hin.
9.Profilierung: Mit ihrem Webauftritt schafft sich das Unternehmen ihr eigenständiges Profil, das zur Marke, zum Unternehmen und grundsätzlich zum Branding passt. Bildwelten mit prägenden Gestaltungselementen und Key Visuals machen den Webauftritt und das Unternehmensprofil spür- und erlebbar. Und: Es grenzt von den Mitbewerbern ab.
10.Aktualität:Am besten planen Sie einen fixen Aktualitätscheck der Website ein. Sind alle Informationen auf dem neusten Stand? Erhalten die User regelmässige News zum Unternehmen und/oder zum Markt, zu Produkten/Dienstleistungen oder sonstigen relevanten Themen? Das gefällt nicht nur den Usern, sondern auch Google.
11.Kontakt: Gute und schnelle Kontaktaufnahme an prominenter Platzierung wirkt verkaufsfördernd. Bieten Sie dem User gleich mehrere Möglichkeiten, sodass er entsprechend seinen Präferenzen wählen kann: E-Mail, Kontaktformular, Chat-Bot, Telefonnummer etc.
12.Sorgen Sie für Traffic auf Ihre Website: Im Idealfall sind alle Ihre Werbe- und Kommunikationsmittel mit der Website verknüpft. So dient die Website als Sammelbehälter für Leads und Informationen aus Anzeigen, Stellenanzeigen, Werbedrucksachen, Google Ads, Social Media, E-Mail-Signatur, Verzeichnissen und mehr.
13.Nutzeranalyse:Wissen Sie, wie oft Ihre Website besucht wird und welche Seiten am meisten Besucher verzeichnen? Behalten Sie die Besucherzahlen, Verweildauer und weitere Parameter im Blick. Sie können Ihnen als Vorlage dienen, um Verbesserungen vorzunehmen.

5. Beispiele erfolgreicher KMU-Websites

Den Möglichkeiten im Webdesign sind kaum Grenzen gesetzt. Je nach Ziel, Branche und abhängig von den Geschäftsbeziehungen als B2B oder B2C entstehen die unterschiedlichsten Websites. Machen Sie sich selbst ein Bild und besuchen Sie diese fünf Referenzwebsites:

Volley Amriswil Sportverein Volley Amriswil: Auffällige Spielerporträts aus ungewöhnlicher Perspektive und sichtbares Vereinsmotto. Website ansehen Hörberatung Roth Hörberatung Roth: Zielgruppenspezifische Kommunikation, die informiert und zur Kontaktaufnahme motiviert. Website ansehen Innoplan Bauingenieurbüro Innoplan AG: Modern, imagebildend und prägend gegen aussen zeigt sich der Webauftritt. Website ansehen Schulzahnklinik Schulzahnklinik Weinfelden: Unterschiedliche Zielgruppenansprache und ein Thema, das Bauchweh verursachen kann. Der sympathische Webauftritt beseitigt Ängste. Website ansehen Innoplan Mentalcoach Hardegger: Spürbarer Grundsatz «Mentale Stärke ist Kopfsache» und eine authentische, klare Bildsprache. Website ansehen

6. Ablauf: Schritt für Schritt zur optimierten Website

Basierend auf unserer Erfahrung mit Webprojekten durchlaufen wir einen Prozess, mit dem wir sicherstellen, dass alle Aspekte für einen erfolgreichen individuellen KMU-Webauftritt berücksichtigt werden. Dazu entwickelten wir als Startveranstaltung einen Kunden-Workshop, bestehend aus:

  • Mitbewerber-Analyse
  • Festlegen der Ziele
  • Definieren des «Look & Feel»,
  • Erstellen des Inhalts- und Navigationskonzeptes

Alle weiteren Projektschritte bis zum GoLive der neuen Website bieten wir ebenfalls kundenspezifisch und aus eigener Werkstatt:

  • Screen Design
  • Entwicklung, resp. Programmierung
  • Text, Gestaltung, Grafik
  • Website-Migration
  • Testing
  • CMS-Schulung

Mit dem Ströbele All-inclusive-Package erhalten Sie Ihre individuelle KMU-Kundenwebsite mit vielen Extras:

  • Inkl. Responsive Design

  • Inkl. Mitbewerber-Analyse

  • Inkl. Browser-Tests vor GoLive

  • Inkl. CMS-Schulung und Schulungsunterlagen

  • Inkl. emotionale, sachliche und fachliche Texte durch hauseigene Texterin

  • Inkl. SEO-optimierte Texte mit Keyword-Analyse

  • Inkl. SEO-optimiert durch Title-Tags, Meta-Desciptions…

  • Inkl. zeitgemässer, «moderner» bzw. passender Auftritt

  • Inkl. Profilierung mit eigenständigem und passendem Charakter (Branding)

7. Sie sind dran

Unsere umfangreiche Erfahrung rund um Konzept, Gestaltung, Umsetzung und Analyse von Websites stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Werden Sie gefunden und schöpfen Sie Ihr Potenzial aus. Wünschen Sie eine Schnell-Analyse Ihrer Website? Möchten Sie erfahren, wie Sie Ihr Google-Ranking verbessern können? Oder möchten Sie mit uns gleich über ein Redesign Ihrer Website sprechen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.